Ein Grund zum Feiern

betr.: CSD in Hamburg

Heute wird also in Hamburg wieder CSD gefeiert – die Jüngsten wissen kaum noch, dass diese Abkürzung „Christopher Street Day“ bedeutet, und auch die ein wenig Älteren könnten immerhin noch dem Irrtum aufsitzen, dieser Mr. Street müßte wirklich gelebt haben.
Die noch Älteren finden das betrüblich, und einige von ihnen beklagen sich darüber, dass der CSD, der doch einmal gesellschaftspolitisch etwas bedeutet hat, zur reinen Sause geraten ist, zu einer Party eben, bei der man sich unter dem Begriff „Gay Pride“ den Stolz auf seine tollen Muckis und sein schrilles Outfit vorstellen könnte.
Ich halte genau dies für den eigentlichen Erfolg der früheren Umzüge.
Und ich freue mich, in Hamburg-St.Georg an einem der wenigen Orte in der Welt zu leben, in denen solche Irrtümer möglich sind.
Und ein bißchen was zu demonstrieren gibt es bei uns ja auch noch.

Dieser Beitrag wurde unter Gesellschaft abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.