Die Outtakes von Ralf König (12): Ralf und die Frauen (i)

betr.: Erotischer Comic / Serie

In dieser Serie werden unveröffentlichte Zeichnungen von Ralf König vorgestellt: Skizzen, Vorstudien und Entwürfe, Outtakes, aber auch unvollendete Comics

Cher
Dreimal drei Gesichter einer Frau: die Künstlerin Cher.

„Lieben kann man nur zu zweit“ lautet ein alter Filmkomödientitel. Wer sich also einigermaßen gründlich mit den Themen Liebe und Sexualität auseinandersetzt, muß über kurz oder lang beide Geschlechter unter die Lupe nehmen – und kann sie dabei nicht immer gut aussehen lassen.
Spätestens mit dem „Bewegten Mann“ (1987) hat sich Ralf König auch als Kenner der heterosexuellen Verhältnisse erwiesen. Seither wurde ihm hin und wieder (vor allem von Männern) der Vorwurf gemacht, Frauen kämen bei ihm nicht gut weg.
Aber die Frau ist nun mal ein Mysterium – besonders für den heterosexuellen Mann:
Auf Ralfs Autogrammstunden zeigt sich immer wieder, dass seine Arbeit zahlreiche weibliche Bewunderer hat, und dass sich viele von ihnen zwei Rammelbären neben ihrer persönlichen Widmung wünschen.

Quarktaschen 92
Dieses Scribble entstand auf einem Briefumschlag. Auf meine Frage meinte Ralf, das könnte ein Kalender werden, „Quarktaschen ’92“ oder so … müsse aber nicht.

Proletenpaar in froher Erwartung
Diese Studie trägt den Titel „Proletenpaar in froher Erwartung“.

Fortsetzung folgt

Dieser Beitrag wurde unter Comic, Gesellschaft, Musik, Popkultur, Ralf König abgelegt und mit , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.