Muppet-Loge online

betr.: 122. Eröffnungstag des Waldorf Astoria in New York

Aus der Meckerloge der “Muppet Show” führt eine direkte Verbindung zur SAP nach Walldorf. Stimmt ja – einer der beiden Alten heißt doch so, oder nicht? Und das ist kein Zufall!
Wer mit dieser Glanzleistung der Assoziationsekstase in nächster Zeit auf einer Party oder im Büro angeben möchte (oder weil er bei der SAP oder in der „Muppet Show“ arbeitet“ – der sollte weiterlesen.

Johannes Jacob Astor (1763-1848) aus Walldorf bei Heidelberg bekam von seinem Vater nach Abschluß der Fleischerlehre im familiären Betrieb den ungewöhnlichen Rat, wenn er richtig was aus sich machen wollte, sollte er auswandern. Das tat der Bursche mit 17, und schon 10 Jahre später war er als Pelzhändler in der Neuen Welt zu Reichtum gekommen. Er öffnete die Handelsroute nach Westen und war der reichste Mann der USA, als er starb.
Astors idyllische Heimatgemeinde Walldorf veränderte sich in der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts in einer Art und Weise, die dem Werdegang ihres berühmtesten Sohnes durchaus entsprach. In dem Maße, in dem der hier ansässige Online-Dienstleister SAP wuchs und weltweit von sich Reden machte, wurde sie praktisch zu dessen Firmensitz – mit einer integrierten Wohnsiedlung für die zahllosen Mitarbeiter. Die kurzen Arbeitswege passen gut in die Region – allein, was man da an Kilometern spart …

A propos Kilometer – zurück zum ausgewanderten Herrn Astor, dem schwerreichen Sparfuchs. Heute vor 122 Jahren wurde das Hotel eröffnet, das seinen Namen und den seines Geburtsortes zum Synonym des amerikanischen Traums machte: das Waldorf Astoria. (Ein L war bei der Überfahrt verloren gegangen.)
Nach diesem und einem anderen New Yorker Hotel, dem Statler-Hilton, wurden zwei Herren benannt, die man heute als Stars bezeichnen kann, obwohl sie gar nicht zum Ensemble sondern zur eingebauten Zielgruppe des sie umgebenden Vaudeville-Theaters gehören. Dass sie sich dagegen bei jeder Gelegenheit zur Wehr setzen, nutzt den beiden Lustgreisen in ihrer Muppert-Loge gar nichts. Waldorf und Statler sind Stars, obwohl sie pausenlos nur herumsitzen und meckern. – Das erklärt zumindest ihren Erfolg in der Bundesrepublik Deutschland.

Und um auch das nicht unerwähnt zu lassen: sogar die Waldorfschule geht auf das Walldorf mit doppel-L zurück. Emil Molt, Mitbegründer der Waldorf-Astoria-Zigarettenfabrik, gründete sie zusammen mit Rudolf Steiner.

Dieser Beitrag wurde unter Fernsehen, Gesellschaft, Medienphilosophie abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.