Und keiner hatte sein Smartphone dabei!

betr.: 113. Geburtstag von Tallulah Bankhead

Was bleibt von Tallulah Bankhead, einer Dame, die einst großen Unterhaltungswert besessen hat?
Als Society-Nudel erregte sie mehr Beachtung als mit ihrer Karriere als Schauspielerin – im Theater, Film, Fernsehen und Radio -, aber es ist fabelhaft, was sie alles in Abwesenheit erreicht hat: sie gilt als das Vorbild für Cruella de Vil in Disneys „Dalmatiner“-Film (schließlich rauchte auch sie 150 Zigaretten am Tag) und spielte am Broadway zwei abgründige Damen, die später von Bette Davis ruhmreich auf die Leinwand gebracht wurden: die Hirntumor-Patientin Judith Traherne in „Dark Victory“ und die ruchlose Regina Giddens im Südstaaten-Drama „The Little Foxes“. Auch für die Handlung von „All About Eve“, eines weiteren Erfolgs für Bette Davis, soll sie die Inspiration gewesen sein.
Selbstverständlich gehörte Miss Bankhead auch zu den unzähligen Verschmähten, die sich um die Rolle der Scarlett O’Hara in „Vom Winde verweht“ beworben haben.
Cole Porter würdigte sie um diese Zeit in einem seiner besten Songs (aus einer wenig erinnerten Show), als er den Rat ausgab: „go Tallulah, and Give Him The Ooh-La-La!“ Und sie war das Vorbild für die berühmteste aller Verhörszenen, die mit der frivolen Sharon Stone, Sie wissen schon.
Aus der tatsächlich vorliegenden Filmographie von Tallulah Bankhead ragt ein Kammerspiel von Alfred Hitchcock heraus, in dem sie eine Selbstparodie abliefert. Der Film spielt in der damaligen Gegenwart, im Zweiten Weltkrieg. Im titelgebenden „Rettungsboot“, in das sich die geschundenen Überlebenden eines U-Boot-Angriffs im Atlantik retten, sitzt bereits Frau Bankhead – toll herausgeputzt und rauchend – und sieht genauso aus wie Marlene Dietrich auf der Überfahrt in die USA.
Der Film wurde komplett im Studio gedreht, in einem riesigen Bassin. Das Boot hatte ständig zu schaukeln, damit man eben dies nicht zu deutlich merkte.
Der Kameramann machte den Regisseur irgendwann verlegen darauf aufmerksam, dass Miss Bankhead kein Höschen anhabe und frech mit gespreizten Beinen dasitze. „Immer, wenn das Bott nach hinten schaukelt, haben da einen sehr guten Einblick! Sie sollten mit ihr reden!“
Der viktorianisch erzogene Hitchcock soll sich mit dem Spruch gerettet haben: „Das ist nichts für mich! Wir werden den Friseur rufen!“

Zuletzt landete Tallulah beim Fernsehen und im Horrorfilm – ein Schicksal, das sie mit vielen auch größeren Kolleginnen teilt.°
Im Nachtclub-Leben muß sie eine Sensation gewesen sein – dafür gibt es diverse schriftliche Zeugnisse, aber verständlicherweise keine bewegten Bilder.
Im Youtube-Zeitalter wäre sie vermutlich die Größte!

 

° siehe Blog vom 23.3.

Dieser Beitrag wurde unter Film, Gesellschaft, Hommage abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.