Sollst Du petzen? Oder Wie man einem Kind die McCarthy-Ära erklären kann

betr.: 107. Geburtstag von Senator Joseph McCarthy

Nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs dauerte es nicht lange, bis sich die Sieger dieser Auseinandersetzung untereinander nicht mehr leiden konnten. Die Unrichtigkeit des Satzes „Der Feind meines Feindes ist mein Freund“ führte schon nach zwei Jahren dazu, dass vom „Kalten Krieg“ gesprochen wurde, also einer Feindschaft zwischen Amerika und dem Ostblock.
Nichts fürchteten die Amerikaner so sehr wie eine kommunistische Unterwanderung ihrer gesellschaftlichen Ordnung. Viele Bürger hatten also Angst davor, dass sie eines Morgens aufwachen und von Nachbarn umzingelt sein würden, die die Idee von Eigeninitiative und Selbstbestimmung, von freier Marktwirtschaft und Popkultur ablehnen.
Zu dieser Angst bestand nicht der geringste Anlaß, aber zwischen den Kriegen (die keine „Kalten“ sind) gibt es immer Leute, die abwegige Ängste unterstützen und daraus ihren Nutzen ziehen.
In den 50er Jahren war das ein Senator namens Joseph McCarthy.
Er überzeugte seinen Präsidenten davon, dass es überall im Land (und besonders in der Filmindustrie) zahlreiche Leute gäbe, die die amerikanischen Grundwerte abschaffen wollten.
Diese Leute nannte er der Einfachheit halber „Kommunisten“, obwohl es nur wenige gab, die die Bedeutung dieses Ausdrucks vollständig begriffen. (Daran hat sich bis heute wenig geändert …)
Um diese Leute aufzuspüren, bloßzustellen und an der Zerstörung der USA zu hindern, gründete und leitete Senator McCarthy das „Komitee für unamerikanische Umtriebe“.
Hier konnte man nun jeden verpetzen, den man nicht mochte. Man mußte nur behaupten, er sei wahrscheinlich ein Kommunist.
Es reichte nun, etwas Kritisches zu den Verhältnissen zu sagen oder sich für eine politische Alternative zu interessieren, und schon konnte man angeschwärzt werden. Wer einen Witz über die Regierung machte, konnte vorgeladen werden und mußte dann seine Unschuld beweisen.

Ihr habt es schon erraten: genauso ging es auch im tatsächlichen Kommunismus zu, z.B. in der DDR, wo die Stasi ganz ähnlich funktionierte wie das Komitee von Herrn McCarthy.
Das Schreckensregiment von Joseph McCarthy dauerte nur wenige Jahre, aber es zerstörte viele Leben und trieb Menschen in den Ruin oder gar in den Selbstmord.
Der Kalte Krieg zwischen den USA und der Sowjetunion ging noch viele Jahre weiter und dauerte bis zum Zusammenbruch des Ostblocks Ende der 80er Jahre.

Heute wird häufig davon gesprochen, der Kalte Krieg wäre wieder da. Das ist nicht schlecht formuliert.

Dieser Beitrag wurde unter Essay, Gesellschaft abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.