Die wiedergefundene Textstelle: „Das Drei-Monde-Irrenhaus“ (7)

betr.: 54. Jahrestag der Erstsendung „Twilight Zone“-Episode „Little Girl Lost“ nach Richard Matheson / Fortsetzung vom 11. März

Das Drei-Monde-Irrenhaus
Eine Kurzgeschichte von Richard Matheson
Übersetzt von Monty Arnold

XIII.

Ein Schreck ist nur schrecklich wegen des Überraschungsmoments, überlegte er sich. Wenn der Schrecken zur Selbstverständlichkeit geworden ist, zu einer ermüdenden Gewohnheit, müßte er sich doch eigentlich auflösen.
Schlau gedacht! Was aber, wenn es kein Schrecken mehr war sondern etwas Schlimmeres? Er kämpfte weiter mit ihr, brüllte sie an, und ihre fortwährenden scheinheiligen Kapitulationen marterten ihn besonders.
Sie kam doch immer wieder zurück. Wie eine verscheuchte Katze, die schmeichlerisch am Hosenbein ihres Herrn entlangstreicht und ihm die Möglichkeit gibt, darin ein zärtliches Gefühl zu sehen.
Wie bezeichnend, wie unangenehm, dass er schon wieder mit diesem Vokabular arbeitete …
Er fühlte sich vollkommen machtlos. Es fehlte nur noch ein kleiner Schubser, um ihn umzuwerfen.
Eine gestaltlose Drohung hing über ihm. Er wartete auf den nächsten Schlag, der da unweigerlich kommen mußte, stemmte sich dagegen an, war jede Sekunde darauf vorbereitet, besonders nachts. Warten, warten. Und manchmal, wenn er zu wissen glaubte, worauf er eigentlich wartete, ließ dieses Eingeständnis ihn schaudern, die Wände zerkratzen, Sachen zerschlagen und schließlich in die eingebildete Dunkelheit davonrennen.

XIV.
Wenn er sie nur vergessen könnte, dachte er. Ja – wenn ich sie für eine Weile vergessen könnte, nur für eine Weile, wäre alles halb so schlimm.
Solcherlei murmelte er vor sich hin, während er damit beschäftigt war, im Vorzimmer den Projektor aufzustellen.
Sie säuselte von der Küche herüber: Darf ich zusehen?
„Nein!“
Alle seine Antworten, gesprochen oder gedacht, waren jetzt die Äußerungen eines zänkischen alten Knackers. Wenn nur erst die sechs Monate vorüber wären; das war das Problem. Die Monate krochen nur so dahin. Die Zeit war wie sie – man konnte nicht vernünftig mit ihr reden, sie weder austricksen noch einschüchtern.

Fortsetzung folgt

Dieser Beitrag wurde unter Buchauszug, Literatur, Manuskript, Science Fiction, Übersetzung und Adaption abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.