Die wiedergefundene Textstelle: „Das Drei-Monde-Irrenhaus“ (10 / Schluß)

betr.: 10. Jahrestag der Premiere des Kurzfilma „The Box“ Kurzfilm nach Richard Matheson / Fortsetzung vom 10. April

Das Drei-Monde-Irrenhaus
Eine Kurzgeschichte von Richard Matheson
Bearbeitet von Monty Arnold

XV.

Corrigan saß in dem Schiff, das ihn zurück zur Basis brachte. Waren die sechs Monate wirklich schon vorüber? Offensichtlich. Ihm schien es, als sei die Zeit wie im Flug vergangen, nachdem er sich erst einmal eingewöhnt hatte.
Wie ein Überfall war ihm das plötzliche Eindringen Martins erschienen, der – im Gegensatz zum Ritual seiner Ankunft ein halbes Jahr zuvor – noch zwei Männer bei sich gehabt hatte, die ihn unterstützten, die sicherstellten, dass Corrigan keinen Widerstand leistete, als man ihn wie verabredet abholte.
Seine Gefährtin war nicht dabeigewesen, um sich zu verabschieden.
Sie hatte nicht versucht, diese Männer zu vertreiben.
Sie hatte Corrigan einfach gehen lassen.

Soweit er wußte, kehrte niemand an Ort seines Außeneinsatzes zurück. Es bestand keine Chance, sie jemals wiederzusehen.
Die Regularien der Wentner-Gesellschaft waren in diesem Punkt unerbittlich, und sie waren allgemein bekannt.

Doch wie sollte er das aushalten?
Schon jetzt, kaum eine Stunde, nachdem er zum letzten Mal aus einer Liebesnacht mit ihr erwacht war, raste er vor Sehnsucht. Es war wie ein kalter Entzug. Und das, obwohl man ihm ungefragt und kommentarlos gleich eine Spritze gegeben und ihn festgeschnallt hatte.
Er ahnte, dass der Heimflug nicht leicht werden würde.

Sein Kopf gehörte jetzt wieder ihm allein. Sie war spurlos aus ihm verschwunden, aber mit seinen Erinnerungen mußte er selbst fertigwerden.
Er war am Himmel angestoßen und nun ging es zurück.
Zur Erde.

ENDE

Dieser Beitrag wurde unter Literatur, Science Fiction, Übersetzung und Adaption abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.