„Doc Savage – Die Festung der Einsamkeit“ (48)

Eine phantastische Erzählung von Kenneth Robeson

Siehe dazu: https://blog.montyarnold.de/2021/10/06/19056/

Fortsetzung vom 1.9.2022

Monk konnte es sich nicht leisten, Beautys Stimmbänder heilen zu lassen, weil er weder dessen Sprache noch dessen Stimmlage mächtig war. Doc dagegen hatte eine ungewöhnliche Fähigkeit, die Stimmen und Dialekte anderer Menschen nachzuahmen.
„Wo ist dieser verdammte Beauty?“ brüllte der Playboy wieder. „Ich schlage so lange auf ihn ein, bis er wieder reden kann!“
Doc Savage ahmte die Stimme des Piloten nach. „Ich glaube, wir sind nicht mehr weit vom Ziel.“
Der Playboy presste das Gesicht an ein Fenster und verfluchte abermals sein Missgeschick, das ihn mit Blindheit gestraft hatte.
„Wie sieht’s unten aus?“ wollte er wissen. Doc beschrieb ihm die Szene. Sie befanden sich über einer gewaltigen Ebene aus Packeis, das mit einer Schneeschicht bedeckt war. Einzelne Böen wirbelten den Schnee auf, in der Ferne ragte ein niedriges Gebirge auf.
„Sie sind verrückt!“ kreischte der Playboy. „Sie haben sich verflogen!“
„Innerhalb der nächsten fünfzehn Minuten müssen wir die Stelle erreichen, die Sie als Ziel angegeben haben“, sagte Doc. „Ich habe die Position genau überprüft.“
„Sagen Sie mir Bescheid“, befahl der Playboy. „Sie sollen mir die Gegend beschreiben. Vorläufig kommt mir alles ziemlich sinnlos vor.“
Doc ging wieder zu Monk ins Cockpit. Er hatte sich auf einer Karte den Längen- und den Breitengrad, den der Playboy genannt hatte, mit einem Punkt markiert; eine rote Linie deutete die Strecke an, die sie bereits zurückgelegt hatten. Sie war nicht mehr weit von dem Punkt entfernt, und Monk wunderte sich, denn die Gegend wirkte, als sei sie für die menschliche Besiedlung absolut ungeeignet.
„Die Gegend macht mir den Eindruck, als wäre noch nicht einmal ein Forscher hier gewesen”, bemerkte er bissig.
Doc schwieg. Monk überlegte, wie sie im Fall einer Havarie den Weg zurück in die zivilisierte Welt finden sollten; das Ergebnis seiner Überlegungen stimmte ihn traurig.
„Das ist bestimmt die menschenleerste Ecke der ganzen Erde“, brummelte er. „Da heißt es immer, der Nordpol wäre erforscht, aber das ist bestimmt eine maßlose Übertreibung.“
Doc seltsame goldene Augen starrten aufmerksam nach vorn.
„Dort!“ sagte er plötzlich und deutete mit dem Finger.
Monk griff nach einem Fernglas.
„0 Gott!“ sagte er fassungslos. Er beugte sich vor, um das seltsame Gebilde, das aus Eis und Schnee ragte, besser zu erkennen. „Was … was ist das?“
„Die Blaue Kuppel“, sagte Doc.
Monk blickte verständnislos zu Doc auf.
„Die … was?!“ fragte er.

Nach allen Seiten dehnte sich die scheinbar endlos weiße Fläche, nur direkt vor der Maschine gab es eine Unterbrechung. Hinter einem schmalen offenen Wasserstreifen erhob sich eine Insel, die anscheinend aus einem einzigen, riesigen Felsen bestand, der nicht die geringste Vegetation aufwies. Der Felsen ragte glatt und kalt aus dem Atlantik und wirkte so fest und unerschütterlich wie der Felsen von Gibraltar. Das Meer hatte die Eismassen gegen den Felsen geschoben und sie zermalmt und zu Schollen aufgetürmt, einige waren so groß wie Häuser. Die blaue Kuppel erhob sich wie ein Gebilde aus einer anderen Welt über das Eis und über die Insel und funkelte wie ein blauer Achat, den ein Titan in dämmeriger Vorzeit hier verloren hatte.
Monk starrte auf das Gebilde und schluckte trocken hinunter. Er war plötzlich so heiser, als hieße er wirklich Beauty und hätte seine Stimme eingebüßt. Er räusperte sich.
„Das . . . das ist ungewöhnlich“, stammelte er. „Das habe ich nicht erwartet. Es war also doch schon mal jemand hier . . .“
Abermals schielte er zu Doc; dann begriff er, dass einer der wenigen Menschen, die je in diese Einöde vorgedrungen waren, Doc Savage war. Nicht einmal Doc hätte beim Anblick dieses Gebildes eine solche Gelassenheit zur Schau tragen können — wenn er dieses Gebilde nicht gekannt hätte.
„Doc“, sagte Monk leise.
Der Bronzemann schien ihn nicht zu hören. „Doc!“
Der Bronzemann wandte sich um. Monk packte Doc an der Schulter und rüttelte ihn. „Du weißt, was es ist!“ rief er. „Was ist es?“
Doc antwortete nicht, er fand keine Gelegenheit mehr dazu, denn in diesem Augenblick steckte der Playboy seinen Kopf ins Cockpit und sagte laut: „Ich hab‘ euch gehört!“

Ende des 14. Kapitels

Dieser Beitrag wurde unter Buchauszug, Krimi, Literatur, Science Fiction abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.