„Doc Savage – Die Festung der Einsamkeit“ (49)

Eine phantastische Erzählung von Kenneth Robeson

Siehe dazu: https://blog.montyarnold.de/2021/10/06/19056/

Fortsetzung vom 9.9.2022

15. Die Hälfte einer blauen Kuppel
(Half A Blue Ball)

Monk zuckte zusammen. Im ersten Augenblick fürchtete er schon, der Playboy hätte den Schwindel endlich bemerkt, die ganze Arbeit, die ganze Mühe sei vergeblich gewesen. Dann sagte Doc mit der Stimme des Piloten: „Ich hab mich mit Adonis unterhalten. Wir sind gleich da.“
„Warum auch nicht . . .“, sagte der Playboy. „Ich hab nichts verstanden, die verdammte Maschine macht einen Höllenlärm. Wie sieht’s unten aus?“
Monk wagte wieder zu atmen. Er war beruhigt. Es war alles in Ordnung. Der Playboy war viel zu betrunken, um überhaupt noch etwas zu bemerken.
„Vor uns ist eine Felseninsel”, erklärte Doc. „Auf der Insel befindet sich eine seltsame blaue Halbkugel.“
„Eine blaue Halbkugel?“
„Hier in der Arktis eine ungewöhnliche Erscheinung“, fügte Doc hinzu.
Der Playboy teilte in grobem Ton mit, dass er nichts, aber auch gar nichts von ungewöhnlichen Erscheinungen hielte, in der Arktis schon gar nicht.
„Gehen Sie ‚runter“, sagte er dann.
„Sehr wohl, Sir“, sagte Doc.

Monk platzte beinahe vor Neugier, aber er konnte Doc nicht weiter fragen, denn der Playboy blieb bei ihnen und starrte nach vorn, obwohl er doch immer noch nichts sehen konnte. Monk drückte den Vogel nach unten. Die blaue Halbkugel rückte näher, die scheinbar glatte Eisfläche löste sich in zahllose Schollen auf. Sie wirkten bedrohlicher, je tiefer sich das Flugzeug zur Erde senkte. „Sie sollten wieder in die Kabine gehen und sich anschnallen“, sagte Doc zu dem Playboy. „Ihre Leibwächter können Ihnen helfen.“
Monk zwängte sich hinter dem Steuerknüppel hervor und bugsierte den Playboy in die Kabine. Der Playboy kam nicht auf den Gedanken, nach dem zweiten Gardisten Adonis zu fragen. Er ließ sich willig anschnallen; am Ziel der Reise schien er nun seine guten Manieren wiedergefunden zu haben.
Monk kehrte ins Cockpit zurück. Von dort beobachtete er die Insel. Er sah jetzt, dass sie zum größten Teil mit Schnee bedeckt war, stellenweise war sie vereist, und wo die Felsen aus der weißen Masse ragten, war eine Landung unmöglich. Es gab überhaupt nur eine Stelle, wo ein Flugzeug aufsetzen konnte, und die lag im Süden, wo der Schnee tief und locker aussah, eine weiße Ebene, die vom Packeis begrenzt wurde.
Die Maschine ging noch tiefer, glitt knapp über die Schollen hinweg, schwenkte hinter die blaue Halbkugel und setzte auf der Ebene auf.
Die Ausmaße der Ebene waren für ein Rollfeld ziemlich knapp, aber für das, was Doc und Monk planten, konnten sie kaum knapp genug sein.
Die Kufen der Maschine schlitterten über den Schnee, die Geschwindigkeit war ein wenig zu hoch, aber Doc wusste das. Die hohe Geschwindigkeit gehörte zum Plan.

Dieser Beitrag wurde unter Buchauszug, Krimi, Literatur, Science Fiction abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.