Sterben für die Kunst

betr.: 56. Jahre „The Day the Music Died“

Der 3. Februar ist „The Day the Music Died“ – so nennt ihn Don McLean 1971 in seinem Charterfolg „American Pie“. Der gemeinsame Tod von The Big Bopper (J. P. Richardson), Buddy Holly und Ritchie Valens bei einem Charterflugabsturz bei Clear Lake heute vor 56 Jahren bedeutete das Ende einiger der heißesten Typen, die die Popmusik damals zu bieten hatte.
Unterdessen hat es sich geradezu eingebürgert, dass möglichst früh ums Leben kommen muß, wer eine Rock-Legende werden will.
Es gab eine Zeit, da waren es die Verehrer großer Künstlerpersönlichkeiten, die sich angesichts des Starkultes aus dem Leben verabschiedeten – ebenfalls im Einklang mit dem Guten Ton.

In „The Private Life Of Sherlock Holmes“ (einem vergessenen Spätwerk des Komödienmeisters Billy Wilder) wird eine solche Geschichte erzählt.
Sherlock Holmes und Dr. Watson besuchen eine Ballettaufführung, zu der eine geheimnisvolle Einladung an den Meisterdetektiv nenbst Begleitung ausgesprochen worden war. Holmes hat sich mit Händen und Füßen gewehrt. („Man will mich töten! Man will mich zu Tode langweilen! Ich hasse Ballett!“ – „Aber das ist doch nicht irgendein Ballett! Das ist Schwanensee!“) Aber nun sitzen die Herren in der Loge, und der kunstsinnige Watson berichtet seinem leidenden Freunde hochbeglückt, wen die beiden in einiger Entfernung vor sich haben: „Die große Petrova! Ich hörte, zwölf Männer sind ihretwegen gestorben! Sechs begingen Selbstmord, vier fielen im Duell, und einer fiel vom zweiten Rang des Wiener Opernhauses.“
„Das sind nur elf!“ wendet Holmes ein.
“Der Mann, der vom Rang fiel, landete auf dem Kopf eines Musikers im Orchestergraben“, erläutert Dr. Watson.

Dieser Beitrag wurde unter Film, Musik, Popkultur abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

1 Antwort zu Sterben für die Kunst

  1. John sagt:

    Hahaha … Danke für diese Erläuterung. Wann schreibst Du mehr über Billy W.?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.