Die Outtakes von Ralf König (16): Ralf und die Frauen (iii)

betr.: Erotischer Comic / Fortsetzung vom 24. Februar 2016

In dieser Serie werden unveröffentlichte Zeichnungen von Ralf König vorgestellt: Skizzen, Vorstudien und Entwürfe, Outtakes, aber auch unvollendete Comics. Heute: ein privates Rundschreiben und die Geschichte dazu!

Ralfs Begeisterung für die klassische Soap* „Der Denver-Clan“ ist allgemein bekannt. (In „Kondom des Grauens“ wird z.B. darauf verwiesen.)
Sie hat natürlich wesentlich mit den starken Frauenfiguren zu tun, insbesondere mit der Figur der Alexis. Die erste Staffel der Serie, die als Konkurrenz zu „Dallas“ konzipiert war, war nicht gut gelaufen. Es fehlte ein Bösewicht, der es im Quotenkampf mit „J.R.“, dem Ekel aus Dallas, aufnehmen konnte. Also wurde ab der 16. Folge die aufgedonnerte, sexhungrige Intrigantin Alexis eingeführt, die Ex-Frau des Clan-Patriarchen Blake Carrington. Ein zeitgenössischer Rezensent schrieb: „Diese Frau ist wie ein Osterei: innen ausgekocht und außen bemalt!“
Diese Rolle war so abgrundtief schlecht und verdorben, dass Liz Taylor es ablehnte, sie zu spielen. Joan Collins übernahm den Part, ging in die Fernsehgeschichte ein und hatte meines Wissens seither immer genug zu essen.

Denver-Party-EinladungRM
„Der Denver-Clan“ und wie Ralf ihn sah: eine Party-Einladung mit Untertiteln.

Ralf war nicht von Anfang an dabei. Irgendwann sah er eher beiläufig zu. Seine rituelle Leidenschaft für das allmittwöchliche TV-Vergnügen mit den anschließenden Telefonaten („Wie fandest du das? Is ja unglaublich, was die sich wieder geleistet hat!“) entzündete sich an einem Handlungsstrang, in dem Alexis verdächtigt wird, jemanden von einem Balkon geschubst zu haben. Ein Zeuge berichtet, eine schöne, dunkel gekleidete Frau habe sich triumphierend über die Brüstung gelehnt, kurz nachdem der tödliche Knuff geschehen war. Dazu wurde immer wieder – als nicht definitive Rückblende – Alexis auf dem Balkon stehend eingeblendet, in Schale geworfen und mit dem bösen Blick der verrichteten Schandtat. Woche für Woche zieht sich die Schlinge immer enger zu, die Indizien sind erdrückend!
Doch dann stellt sich heraus, dass ein früheres Opfer von Alexis den Mord verübt hat, ein eher unansehnlicher Mann, der en travestie den Verdacht auf Alexis lenken wollte. Nun wird die Rückblende richtiggestellt, und die Transe ist zu sehen: sie sieht vollkommen lächerlich aus, ist einen Kopf kleiner als Alexis und hat auch sonst nicht die geringste Ähnlichkeit mit dem zu Unrecht verdächtigten offiziellen Miststück aus den früheren Rückblenden.
Und wieder einmal waren wir alle nur zu gern bereit gewesen, von einer Serienheldin das Schlechteste anzunehmen!
Ralf bekam einen Lachkrampf und begriff: diese Serie ist bigger than life! Hier muß ich dranbleiben!
Er tat es bis zur letzten Folge.

Ralph And Monty
Ein Foto vom oben angekündigten großen Ereignis. Es zeigt den Autor (r.) mit der Gastgeberin. Ralf hat sich hier übrigens nicht als Alexis verkleidet, sondern als Sable Colby, Alexis ähnlich finstere Cousine aus dem Sequel „Die Colbys – Das Imperium“. Nach dem Ende der Colby war ihre Darstellerin Stephanie Beacham fester Bestandteil des „Denver“-Ensembles.

Fortsetzung folgt_______________________
* siehe dazu den Blog vom 23. Oktober 2014

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Comic, Fernsehen, Medienkunde, Medienphilosophie, Popkultur, Ralf König abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.