The Tools Of A Clown (1)

Wer seine Vorbilder verleugnet, ist eine Wurstpelle ohne ein kleines Würstchen drin.                                               Cadwiller Olden

Vorbilder sind wichtig, und hin und wieder übertragen sie sich. Als jugendlicher Hanns Dieter Hüsch-Fan lernte ich bald auch Benn, Brecht, Klabund etc., kennen, denn Hüsch hatte – „wie wir alle“ (Kleinkünstler) – seine Benn-Phase, Brecht-Phase, Klabund-Phase usw. Der Wiederhall dieser Vorbilder in seinen Texten war mir stets Aufforderung und Einladung, diese Meister ebenfalls zu studieren.
Hüsch war außerdem ein Dadaist. Das war aber keine Phase, es war ein beständiger Tick, der mal mehr, mal weniger deutlich hervorbrach und sich mit den anderen Strömungen mischte. Die schönsten Hüsch-Pointen enthalten einen Schuß Dada, so der herrliche Satz, den er auf die Frage zu erwidern pflegte: „Wo ist denn da der Witz?“ – „Jahaha“, pflegte er zu antworten, „der Witz hält sich verborgen!“
Man hat mir hinterbracht, dass der Meister diese todesmutige Zeile sogar dann raushaute, wenn das Stichwort dazu von Funk- und Fernsehredakteuren kam.

Die Suche

Ein Konferenzraum, gut besetzt,
der Autor ist zugegen.
Man blickt ihm streng ins Manuskript,
der Zugänglichkeit wegen.

Man schmeißt das Auffällige raus,
verweg‘ne Persiflagen,
entfernt das Provozierende,
die fordernden Passagen.

Man tötet jede Novelty –
es würden diese Flecken,
in denen sich zuviel bewegt,
den Zuschauer verschrecken.

Dann schmirgelt, bügelt, plättet man,
entschrammt und amputiert.
Es wird gelacht und gleich darauf
der Anlass retuschiert.

Man beizt und hobelt, sprengt und zupft,
man biegt und bricht und knetet.
Ein jeder darf mal, ganz gerecht,
der Autor schwitzt und betet.

Und dann beginnt die Warterei,
das ist das wirklich Grimme.
Man wappnet sich mit viel Geduld
und lauscht des Dichters Stimme.

Der wiederholt, man scannt und sinnt,
und fahndet, harrt und kuckt.
Mit viel Geduld und strengem Blick
erforscht man das Produkt.

So sitzen sie in Hollyhürth,
in Unterföhring, Mainz,
vorm Monitor landauf, landab,
und warten nur auf eins!

Da hocken, lauern, darben sie
bis in den frühen Morgen.
Sie warten alle auf den Witz!
Der Witz hält sich verborgen.

Dieser Beitrag wurde unter Buchauszug, Kabarett und Comedy, Manuskript, Medienphilosophie, Monty Arnold - Biographisches abgelegt und mit , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.