Orchestrated Right – Die besten Arrangements, die ich kenne (12)

Fortsetzung vom 17. März 2023

„Don’t Blame Me“ ist ein Titel aus dem Great American Songbook, verfasst von Dorothy Fields und Jimmy McHugh. Er war 1932 Teil der Broadway-Revue „Clowns in Clover“ (1927 hatte es in London eine Show mit demselben Titel gegeben) und wurde rasch neu interpretiert.
In den 60er Jahren erreichte die Mode der Alben, die Kompilationen dieses Repertoires, aktuellen Chart-Hits und Filmsongs vorstellten (meist in instrumentaler Form) ihren Höhepunkt. Und Andre Kostelanetz hatte sich auf solche LPs spezialisiert. 1969 brachte er ein Doppel-Album mit dem etwas lasziven Titel „Sounds Of Love“ heraus. Man merkt den Arrangements an, dass die Serie „Star Trek“ und deren Titelmelodie allerseits noch in aller Ohren war. Auch „Don’t Blame Me“ klingt ein wenig nach Galaxien, die noch nie ein Mensch zuvor gesehen hat.

Dieser Beitrag wurde unter Filmmusik / Soundtrack, Musik, Popkultur abgelegt und mit , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert