´s Präserl

betr.: 37. Jahrestag der Wahl von Franz Josef Strauß zum bayrischen Ministerpräsidenten

Bayern ist schön!
Typische Landschaften!
Die Bauwerke weltberühmt!
Die späten 70er.
Franz Josef Strauß wird Ministerpräsident.
Ministerpräsident als Steigerung
des Atom-Ministers.
Ein Pfundskerl.
Tobt gern und wütet –
allweil eine Mordsgaudi.
Man liebt seine frechen Gemeinheiten
und vermißt die Argumente nicht.
Seine Bayern finden das wahrhaftig,
die „Preißn“ finden‘s irgendwie schräg.
Gschaftlhuber,
Waffenhändler,
Schmiergeldempfänger,
Diktatoren-Amigo,
verdienter Förderer der DDR,
überzeugter Vordemokrat.
Spielt gern mit Flugzeugen,
in denen dann andere sitzen.
Aber wenigstens eine Persönlichkeit!
Unbedingt!
Mal was anderes
als diese verschnarchten Weicheier
im politischen Betrieb.
Hat einen „flagranten Verstand“!
Kann jedenfalls Latein!
Weiß immer genau, wie unfähig die anderen sind –
innerhalb und außerhalb des eigenen Flügels.
Aber:
bei allem „Talent“
letztlich doch nur mit dem Machtinstinkt eines Operettenmonarchen gesegnet.
Und daher
gottseidank nie Kanzler geworden!
Gottseidank!
Meine Fresse, was habe ich für Ängste ausgestanden …
damals.
Ich hatte ihn glatt überschätzt.
Dann doch.
Ich auch.

Dieser Beitrag wurde unter Gesellschaft, Manuskript abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.